Mitochondriale Medizin
und Detox-Therapie

„Entschlackung“ und „Entgiftung“ sind vielstrapazierte Begriffe in der Laienpresse. Er wird von zahlreichen Therapiemethoden benutzt, um eine Wirksamkeit einzufordern, die bisher kaum zu belegen ist. Erst nach und nach erkennt die moderne medizinische Forschung das Potential dieser Therapieverfahren und lenkt ihr Interesse darauf [1].

Komponenten dieser regenerativen Therapieverfahren, die unter dem Begriff Mitochondriale Medizin zusammengefasst werden können, reichen von „A bis O“, von Aderlass bis Orthomolekulare Medizin.

All diese Verfahren haben die Regeneration der interstitiellen Matrix zum Ziel.

Bisher gelang es jedoch nicht, Anwendung, Nutzen und therapeutische Strategien dieser unterschiedlichen Verfahren bei einzelnen Erkrankungsbildern klar strukturiert in einem gemeinsamen Curriculum zusammenzufassen.

Bei Fragen zu Anmeldung und Organisation erreichen Sie mich unter

(05 11) 220 666 - 0 / -15

Angela Brückner
Dipl.-Ökonomin / MPH

Unser Curriculum

"Aus der Praxis – für die Praxis!"

In unserem Curriculum Mitochondriale Medizin vermittelt Ihnen Herr Dr. Simon Feldhaus, ärztlicher Leiter des größten komplementärmedizinischen Zentrums der Schweiz (PARAMED) eine klare Struktur der pathophysiologischen Schlüsselzonen des bioenergetischen Defizits. Darauf aufbauend werden die damit vergesellschafteten klinischen Bilder vorgestellt und gemeinsam mit Ihnen klare, nachvollziehbare Therapiepfade erarbeitet.

 

Ziele der „Mitochondrialen Medizin“

Das Hauptziel der Mitochondrialen Medizin ist die Regeneration der interstitiellen Matrix zur Normalisierung der O2- und Nährstoffversorgung einzelner Gewebe und gleichzeitig die Versorgung mit Mikronährstoffen zur Optimierung des Zellstoffwechsels.

Die Indikationen der Mitochondrialen Medizin erstrecken sich dabei von Störungen des Immunsystems (z.B. Allergien, chronische Polyarthritis), Erkrankungen des Stoffwechsels, des endokrinen Systems und die verzögerte Regeneration nach Unfällen und Verletzungen am Bewegungsapparat bis hin zu Beschwerdebildern, wie sie bei chronischen Infekten, nach Antibiotika-Therapien, Chemo- und Strahlentherapie auftreten können.

[1] Fontana L1, Partridge L2. Promoting health and longevity through diet: from model organisms to humans. Cell. 2015 Mar 26;161(1):106-18.